Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Was ist die Pfarrei der Zukunft?

  • Sie wird zum 01.01.2021 gebildet aus den bisherigen Pfarreien und Pfarreiengemeinschaften. (Dies sind die Pfarreiengemeinschaften Trier Heiligkreuz, Trier St. Paulin, Trier Ehrang-Pfalzel-Biewer, Trier Euren, Waldrach, Welschbillig und Trierweiler, sowie die Pfarreien Trier Hl. Edith Stein, Trier Liebfrauen und Trier St. Matthias. Hinzu kommt die Pfarrei Lampaden, die bislang zur Pfarreiengemeinschaft Schillingen gehörte.)
  • Die Pfarrei der Zukunft ist zunächst ein Organisationsrahmen, eine Verwaltungseinheit, die nicht das Leben vor Ort ersetzt und sie wird es auch nicht abschaffen.
  • Was vor Ort den Menschen hilft, soll und darf weitergehen. Was das Leben schwer macht, soll und darf geprüft und gelassen werden.
  • Wo es notwendig und sinnvoll ist, werden Aufgaben gebündelt und neu organisiert.
  • Die Leitung der Pfarrei ist verpflichtet, Entscheidungen synodal zu treffen. D.h. unter Einbeziehung der Menschen vor Ort.
  • Der Name der Pfarrei der Zukunft Trier ist ein Arbeitstitel. Man braucht irgendeinen Namen. Er sagt aber nichts über einen räumlichen oder pastoralen Schwerpunkt aus.
Weiteres:
Empfehlen & Teilen: